Integration von Energieanwendungen

Die Integration von Energieanwendungen in übergeordnete Netzwerke und Marktstrukturen ist ein wesentlicher Bestandteil der modernen Energielandschaft. Dieser Integrationsprozess ist maßgeblich von technischen Standards, regulatorischen Rahmenbedingungen sowie fortschrittlichen Kommunikationsprotokollen geprägt.

Zentral dabei ist die Marktkommunikation, die durch Standardisierung nach EDI@Energy ein reibungsloses Zusammenspiel verschiedener Akteure im Stromnetz ermöglicht. Energieanwendungen, die Teil dieses Netzwerks sind, müssen demgemäß in der Lage sein, diese standardisierten Nachrichten zu senden und zu empfangen. Solche Kapazitäten sind unabdingbar für den Energiehandel und dessen Funktionsfähigkeit, da die Abwicklung von Marktereignissen auf einem synchronisierten und regelkonformen Informationsaustausch basiert.

Die Wechselbeziehung von Energieanwendungen mit dem Energiemarkt, Regulierungsbehörden und anderen Akteuren manifestiert sich nicht nur in der Notwendigkeit zur Einhaltung von Kommunikationsprotokollen, sondern auch in der Erfüllung weiterer regulatorischer Auflagen. Dazu gehören Berichtspflichten und Protokollierungen, die den transparenten und konformen Betrieb von Energiesystemen sicherstellen sollen.

Übergeordnete Netzwerke und Marktstrukturen

Nach der Liberalisierung der Stromnetze wurde die Marktkommunikation eingeführt, die es den unterschiedlichen Akteuren des Stromnetzes erlaubt, untereinander nach einem festgelegten Standard (EDI@Energy) zu kommunizieren und Marktereignisse entlang der regulatorischen Rahmenbedingungen abzuwickeln. Je nach Aufgabe der Energieanwendung ist es notwendig, dass diese Nachrichten der Marktkommunikation empfangen oder senden kann. Das gesamte Aufgabenfeld des Energiehandels funktioniert nur durch die Integration in die Marktkommunikation.

Wechselwirkung mit dem Energiemarkt, Regulierungsbehörden und anderen Teilnehmern des Energiesystems

Die bereits genannte Marktkommunikation ist hierbei das Protokoll der Kommunikation, aus der sich Wechselwirkungen für die internen Prozesse der Energieanwendung ergeben. Es existieren jedoch auch zusätzliche regulatorische Anforderungen, besonders an die Berichterstellung und Protokollierung, welche unabhängig von der Marktkommunikation sind.

Des Weiteren hat das Konzept der "Smart Grids" eine Fülle von Möglichkeiten für den interaktiven Datenaustausch der verschiedenen Komponenten gebracht, welche am Energiesystem beteiligt sind. Für Energieanwendungen relevant sind hierbei MQTT, SML (Smart Meter Language), SCADA, KNX, MODBUS und viele mehr. Wobei manche ganze Systemtypen bezeichnen, manche Kommunikationsprotokolle sind. Beim Austausch von Energiedaten, welche abseits der Marktkommunikation ist, ist durch fehlende Regulierung und Standardisierung in den letzten Jahrzehnten ein Wildwuchs entstanden. In vielen Fällen nutzen Energieanwendungen für konkrete Protokolle die Dienste eines Energiemanagementsystems, welches die entsprechenden Adapter implementiert.

Herausforderungen

Die Integration von Energieanwendungen in übergeordnete Netzwerke und Marktstrukturen ist mit einer Reihe von Herausforderungen verbunden, darunter:

Lösungen:

Um diese Herausforderungen zu bewältigen, gibt es eine Reihe von Lösungen, darunter:

Vorteile

Die Integration von Energieanwendungen in übergeordnete Netzwerke und Marktstrukturen bietet eine Reihe von Vorteilen, darunter:

Das Konzept der Smart Grids hat die Interaktionsmöglichkeiten zwischen den einzelnen Elementen des Energiesystems weiter erhöht. Smart Grids ermöglichen einen interaktiven Datenaustausch, wobei Protokolle und Systemtypen wie MQTT, SML (Smart Meter Language), SCADA, KNX und MODBUS maßgeblich zum Einsatz kommen. Während einige davon als Kommunikationsprotokolle fungieren, bezeichnen andere komplette Systemtypen.

Aufgrund nur teilweise vorhandener Regulierung und Standardisierung ist in manchen Bereichen des Datenaustausches abseits der Marktkommunikation eine Vielfalt an Lösungen entstanden, die bisweilen als "Wildwuchs" angesehen werden können. Energieanwendungen greifen in solchen Fällen häufig auf die Dienste von Energiemanagementsystemen zurück, welche die erforderlichen Adapter und Schnittstellen zur Verfügung stellen, um eine solide Integration zu ermöglichen. Diese Systeme erleichtern die Handhabung der vielfältigen und oft komplexen Protokolle und ermöglichen somit erst den effizienten Betrieb moderner Energieanwendungen.

Fazit

Die Integration von Energieanwendungen in übergeordnete Netzwerke und Marktstrukturen ist ein wichtiger Schritt hin zu einem nachhaltigen und effizienten Energiesystem. Es gibt zwar noch eine Reihe von Herausforderungen zu bewältigen, aber die Vorteile einer erfolgreichen Integration überwiegen deutlich.


Revision #1
Created 4 February 2024 16:43:15 by Thorsten Zoerner
Updated 4 February 2024 17:15:38 by Thorsten Zoerner